Meine Biografie

Biografie Wolfgang Sacher

WolfgangSacher

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2014!

Bildschirmfoto 2013-12-20 um 20.25.00

MTB-Kids-Cup am Sonntag, 30.06.13, auf der Berghalde

Als 1. Vorsitzender des RSC Wolfratshausen e.V. und Schirmherr dieser Veranstaltung unterstütze ich die Veranstaltung mit Herzblut und hoffe, dass der MTB-Isar-Cup eine feste Station dieser Rennserie in Penzberg wird!

Zum ersten Mal startet der MTB-Isar-Cup in Penzberg auf der Berghalde. Das Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 16 Jahren. Dabei können Anfänger genauso teilnehmen wie auch bereits erfahrene Mountainbiker. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin erhält unabhängig von der Platzierung einen Preis. Die Preise werden gestiftet von Xenofit (Tutzing) und Sport Conrad (Penzberg) sowie Syntace.

Als besonderes Schmankerl gibt es im Anschluss an die Kids-Rennen für die Erwachsenen (Profis, Amateure und Hobbysportler) einen Trachtensprint. Lederhose oder Trachtenhemd anziehen, teilnehmen und Spaß haben!

Infos und Anmeldung unter: http://www.mtb-isarcup.de/

isarcupberghalde

Foto: Wolfgang Schörner

Bayerische Meisterschaft Paracycling

Gestern fand im Rahmen des Ostercups des RC 77 Altenstadt auch die Bayerische Meisterschaft Paracycling im Einzelzeitfahren statt. Aufgrund meiner monatelangen Verletzung konnte ich zum ersten Mal nicht teilnehmen. Die Strecke ging über insgesamt 18,9 km (3 Runden). Dafür betätigte ich mich als Fotograf! Viele  Fotos gibt es auf der Facebook-Seite des RSC Wolfratshausen e.V.

olli1

Ergebnis Paracycling:
1. Platz Michael Teuber
2. Platz Erick Winkler
3. Platz Kurt Lallinger
4. PLatz Chris Leiter
5. Platz Markus Bauer

Ergebnis Ostercup:
1. Platz Ricardo Wickert, 25:22 Min.!
2. Platz Giulio Focardi
3. Platz Oliver Grossmann

 

 

Der Sportler meldet sich zurück!

Jetzt melde ich mich wieder zurück in den Sport. Rückschläge gibt es immer wieder mal. Aber, wenn aus einer geplanten Operation mit 4 Wochen Krankheit nun 2 Operationen und 6 Monate Krankheit werden, ist das schon krass!

Jedes geplante Trainingslager mit der Nationalmannschaft und dem Bayerischen Kader musste ich im Februar und März absagen. Das war nicht einfach. Gerade, wenn man über dann noch Facebook den Trainingsverlauf der Mannschaft verfolgen und selbst nur herumliegen kann. Auch im April wird noch nichts daraus. :-( Aber jetzt geht es aufwärts und in voraussichtlich 4 Wochen (dann sind es 6,5 Monate) dürfte alles verheilt sein.

Die Rennsaison und damit auch die Weltmeisterschaft in Kanada Mitte August ist für mich daher gelaufen. Während meine Freude des Bayer. Kader sich schon für die Bayerische Meisterschaft im Einzelzeitfahren vorbereiten, Trainiere ich meine Fingerfertigkeit mit der Spiegelreflex-Kamera; damit ich auch die schnellsten Fahrer in den Focus kriege!

Hauptschwerpunkt bei der Nationalmannschaft wird dieses Jahr für mich die neue Klassifizierung sein. Aufgrund der erfolgten Operationen und der neuen Klassifizierungsregeln, ist schwer davon auszugehen, dass ich in eine andere Klasse eingestuft werde.

Nichtsdestotrotz sind ein paar Highligths geplant: der Amade-Marathon am 26.05.2013, bei dem ich am Vortag einen kurzen Vortrag halte und der Giro-Dolomiti vom 28.07. bis 03.08.2013.

Auch bei unseren Touren und Rennen des RSC Wolfratshausen e.V. werde ich dabei sein. Wenn nicht als aktiver Radfahrer, dann als Fotograf!

Hier Informationen zu unseren
Touren: http://www.rsc-wolfratshausen.de/training-touren/
Rennen: http://www.rsc-wolfratshausen.de/rennen/

Auf dem Weg der Besserung!

Endlich sehe ich das Licht am Ende des Tunnels. Gesundheitlich geht es jetzt wieder aufwärts. Die zweite Operation an meinem linken Fuß ist geglückt und die Wunden heilen. Noch gut 3 Wochen, dann ist der Fuß so weit verheilt, dass ich meine Radschuhe anpassen lassen  und endlich wieder auf dem Rad Trainieren kann! Juhuuuuu

Hart und sauber erarbeitet – Armstrong ist einsam!

Das  Doping-Geständnis des US-Radprofis Lance Armstrong war eine Show, mehr nicht!

Weshalb wurde  das Interview weltweit so hoch bewertet?
Wieso soll das ein Meilenstein sein, wenn ein überführter Sünder genau das und vielleicht ein bisschen weniger zugibt, als was sowieso im Bericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur steht?

Das war ein gezieltes und geplantes Interview, um seine Interessen zu wahren. Die verfolgt er kühl und relativ gut beraten. Er will der lebenslangen Sperre entgehen und er will auch nicht in Konflikt geraten mit Leuten, die ihm mit der Rückzahlung von Sponsorengeldern auf den Fersen sind.

Gebt ihm keine mediale Plattform mehr! Er muss sich auf Einsamkeit einstellen!

Im Rahmen der Sporthilfe-Kampagne “Leistung. Fairplay. Miteinander.”  im Jahr 2007 habe ich und rund 3.800 geförderte Athletinnen und Athleten den Sporthilfe-Eid zu unterschrieben. Der “Sporthilfe-Eid” beinhaltet eine schriftliche Verpflichtung der Athleten, die Prinzipien des Sports zu verteidigen und das feierliche Gelöbnis, “niemals zu dopen” und gegen jede Art der Leistungsmanipulation aufzustehen. Teil der Vereinbarung, die zudem von einem “Bürgen” als Vertrauensperson der Sportler mit unterzeichnet werden soll, ist eine Zustimmung zum Recht der Stiftung Deutsche Sporthilfe, bei Doping-Vergehen gezahlte Fördergelder der letzten zwei Jahre zurückzufordern.

Jeder Sportler ist für sich selbst verantwortlich und muss sich – auch im Krankenhaus -  mit dem Thema Doping auseinandersetzen. Ich stehe für sauberen Sport!

kh_nada11

Armstrong hat zwar viele Millionen Dollar, aber
- keinen Respekt mehr,
- kein Ansehen mehr,
- keine Freunde mehr,
- keine Medaillen mehr!

Das und viel mehr habe ich mir hart und  SAUBER erarbeitet:
sacher_medaills_peking

Gutes neues Jahr 2013!

Ich wünsche Euch allen …

Bildschirmfoto 2013-01-01 um 17.38.28

Sieben Prozent der deutschen Nachwuchssportler dopen!

Als ich gestern in der Wochenendausgabe 01./02.12.2012 im Münchner Merkur den Artikel über das Ergebnis einer Umfrage unter Athleten von C- und D-Kadern las, stellte es mir die Haare auf. Unvorstellbar und nicht akzeptabel, dass es so etwas bei Sportler mit durchschnittlich 16 Jahren gibt. Die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich höher. Dann lieber Hobbysportler bleiben und Spaß haben!

Hier der Artikel zum Download (Quelle: Münchner Merkur)

 

 

Radsportpause – Politik aktiv

Am 12.10.2012 musste ich mich einer längst überfälligen Operation am linken vorfuß unterziehen. Nun habe ich 11 Schrauben und 2 Platten im Fuß und liege schon 7 Wochen zuhause. Jetzt geht es aber langsam aufwärts. Zumindest kann ich sagen, dass ich zum Glück keine größere Hautverpflanzung erforderlich wird. Ein Lichtblick!

Ich freue mich riesig, wenn ich im Dezember wieder das erste Mal auf dem Rennrad sitzen kann.

Die Zeit zwischendurch habe ich jetzt genutzt und meine zweite Homepage aufgebaut: http://politik.wolfgangsacher.de/

Hier berichte ich über meine Tätigkeit als Stadtrat und das aktuelle Geschehen in Penzberg.

Also schaut mal drauf!

 

De Maizière: Bundeswehr soll auch behinderte Sportler fördern

Berlin (dpa) – Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat am Montag (8. Oktober 2012) rund 120 Sportsoldaten geehrt, die 2012 an den Olympischen Spielen, der Biathlon-Weltmeisterschaft und der Leichtathletik- Europameisterschaft teilgenommen haben. Bei einem Empfang in Berlin versprach er eine Fortsetzung der Sportförderung und zeigte sich offen für Reformen. «Wir versperren uns dem nicht», sagte er und stellte die Gründung einer Sportfördergruppe für Behinderte bei der Bundeswehr in Aussicht. «Meine große Hoffnung ist, dass einer oder zwei einer solchen Gruppe verwundete Soldaten von uns sind.» Weiterlesen