Meine Biografie

Biografie Wolfgang Sacher

Nutridual

Kanada – 5. Tag, Vorbelastung und Gold

Heute gab es am Vormittag das erste Gold für Deutschland. Jana Majunke sicherte sich mit dem Dreirad (Klasse T2) den ersten Platz. Yvonne Marzinke belegte in der Klasse C2 den 6. Platz. In der Klasse C5 belegte Michaela Bitsch den 8. Platz von 9 Startern. Sie hatte 8:40 Minuten auf die überragende Sarah Storey Rückstand.

Gratulation an die Damen!

In der Rennpause von 11.30 bis 13.00 Uhr fuhr ich mit Erich und Tobi noch einmal die Rennstrecke ab. Auf der schlechte Strasse lockerte sich mein Zeitfahraufleger.  Nach kurzer Reparatur änderte ich gleichzeitig meine Übersetzung.

Zurück im Hotel ging es noch einmal kurz auf die Rolle. Danach gab es Essen!

Kanada – 4. Tag, Eröffnungsfeier

Um 19 Uhr fuhren wir gemeinsam zur Eröffnungsfeier der UCI Para-Cycling World Championships in Baie Comeau. Die Feier fand in einer Sporthalle statt und war die bisher schlechteste Eröffnungsfeier seit dem Jahr 2006.

Insofern gibt es dazu auch nicht viel zu schreiben. Nach langen Ansprachen von Chantal Petitclerc, Spokesperson, Francois Gariepy, dem Präsident der World Champoionships Baie Comeau, und Louis Barbeau, fuhren wir um 20:30 Uhr wieder ab. Wir hatten Hunger! Das zugesagte Abendessen waren ein paar Häppchen, die uns natürlich nicht reichten. Also führte uns der Weg zu Mikes-Restaurant!

Dankeschön!

Nun hat sich der erste Streß etwas gelegt und ich finde Heute die Zeit einmal Danke zu sagen. Danke nicht nur meinem Trainer Robert Lechner mit dem ich seit Februar 2009 zusammen arbeite.

Zu meinem Team gehören auch noch mehr Leute denen ich auch meinen riesigen Dank aussprechen muss. Dazu gehört ganz besonders meine Frau Sabine, die mir den Rücken frei hält und mein Hauptsponsor, die Firma Nutriteam GmbH (Ernst-Otto und Angela von Drachenfels), ohne diese ich nie so trainieren könnte. Weiterlesen

Start bei Zollernalb-Tour in Albstadt

Von Freitag bis Sonntag gehe ich bei der Zollernalb-Tour in Baden-Württemberg an den Start. Gemeinsam mit Karl Kolbeck und meinem Bruder Christian bilde ich das Team Nutridual. Werner Müller-Schell begleitet uns als Pressesprecher. Wir erhoffen uns vor allem in der Mannschaftswertung ein gutes Abschneiden. Ein Platz auf dem Podium wäre durchaus möglich. In der Einzelwertung wird für den stärksten von uns gefahren. Ziel ist es, mindestens einen Nutridual-Fahrer auf’s Stockerl zu bringen.

Die Zollernalb-Tour beginnt am Freitag mit einem vier Kilometer langen Prolog. Am Samstag findet ein Bergrennen über 40 Kilometer und am Sonntag ein genauso langes Kriterium statt.

Tour Transalp – 7. Tag

Die Rakete gezündet
100 Kilometer trennten uns vom Ziel in Arco, als wir uns am Samstag Morgen in unsere Renntrikots zwangen. Zum letzten Mal bei der diesjährigen Transalp. Es war ein verdammt heißer Tag – 35 Grad und blauer Himmel. Eigentlich hätten sich mein Teamkollege Christof und ich am liebsten gleich an den Gardasee in die Sonne gelegt. Stattdessen mussten wir noch einmal zwei schwere Berge überqueren. Weiterlesen

Tour Transalp – 6. Tag

Danke, Trainer!


Gestern habe ich noch gejammert, dass der Tag so anstrengend war. Doch im Vergleich zum sechsten Abschnitt war das eine erholsame Urlaubstour. Von Livigno aus mussten wir nach Kaltern über 180 Kilometer mit fast 4.000 Höhenmetern radeln – eigentlich eine Strecke für zwei Tage. Weiterlesen

Tour Transalp – 5. Tag

Massage nach der Regenschlacht


Das Stilfser Joch lief noch gut – vor uns liegt allerdings jetzt der Passo Foscagno. Obwohl die Sonne vor einer halben Stunde noch richtig geknallt hat, nieselt es nun leicht. Es wird kühl und rutschig. Wir sind immerhin auf über 2.000 Meter. Wie sollen wir jetzt dieses Ding hinauf kurbeln, besser gesagt würgen? Irgendwie schaffen wir das, rede ich mir ein. Weiterlesen

Tour Transalp – 4. Tag

Gestern war bereits die vierte Etappe der Jeantex Tour Transalp von Sölden nach Naturns. Mittlerweile merkt man die Anstrengungen der letzten Tage. Die Beine schmerzen ganz schön, wenn ich morgens aus dem Bett steige. Mit 91 Kilometern war der Abschnitt zwar relativ kurz, dafür ging es gleich von Anfang zur Sache: Mit dem 2.509 Meter hohen Timmelsjoch mussten wir gleich zu Beginn einen richtigen Brocken überqueren. Weiterlesen

Tour Transalp – 3. Tag

Gute Leistung trotz Schlafdefizit

Was für eine Nacht! Eigentlich wäre ich am Montag Abend gerne noch länger beim Bayerischen Sportpreis geblieben, denn auf solchen Empfängen lernt man sehr viele interessante Leute kennen. Vor allem der Maier Sepp war ein echt netter Kerl. Mit ihm habe ich viel gelacht. Auch Rosi Mittmeier war richtig gut drauf. Um zwei Uhr morgens war ich schließlich wieder zurück in Ischgl, dem Startort der dritten Etappe der Jeantex Tour Transalp. Weiterlesen

Tour Transalp – 2. Tag

Was für ein hektischer Tag! Um sechs Uhr morgens sind Christof und ich bereits aufestanden. Zwar starten die Etappen bei der Transalp erst um neun Uhr – davor gibt es aber allerhand zu erledigen: Frühstück, Teambesprechung und nicht zuletzt die Verpflegung während des Tagesabschnitts müssen organisiert werden. Gestern kam noch hinzu, dass ich um 14:30 Uhr abgeholt wurde … zum Bayerischen Sportpreis Weiterlesen