Meine Biografie
Biografie Wolfgang Sacher

Interview bei DAS! oder Didgedream in Hamburg

Der Empfang beim Sender NDR war sehr herzlich. In ruhiger Atmosphäre wurde der Ablauf des Interviews besprochen.Ich musste erst mal staunen, wer schon alles auf der „Roten Couch“ saß.

Nachdem jeder in der Sendung, die übrigens täglich stattfindet, eine Aktivität zeigen muss, viel mir eigentlich die Woche zuvor so recht nichts ein. Was kann ein Rennradfahrer ohne Rennrad. Nur Gymnastik mache ich ab und zu. Die Dame sagte, es kann ja auch etwas außergewöhliches sein. Da kam mir die Idee, dass ich mal Didgeridoo spielen möchte.

Kurzerhand wurde alles organisiert und gegen 18.15 Uhr kam Helge Steffensen mit 2 Didgeridoos dazu. Ich musste gleich lachen!

Kurz vor Beginn der Sendung durfte ich sogar einmal üben. Bettina Tietjen, die Moderatrorin der Sendung, staunte nicht schlecht als ich zum ersten Mal Didgeridoo spielte und ich sogar einen Ton herausgebracht habe.

Zu Beginn der Sendung grüßte ich meine Freunde aus Penzberg mit „Moin, moin. Viele Grüße von der Waterkant nach Penzberg.“

Interview mit Bettina Tietjen, Sendung DAS! am 12.04.2011

Das Interview verlief wie geplant. In kurzer Zeit gab ich einen Abriß über mein Leben und meine größten Erfolge in Peking. Zudem stellte Bettina Tietjen mein Buch vor.

Abschließend  Steffensen und ich Didgeridoo spielten, ließ Frau Tietjen die Regenrassel ertönen.

Helge Steffensen urteilte nach dem ersten Test: ein Talent. Andere benötigen Stunden, um das Didgeridoo klangvoll ertönen zu lassen. Für die sog. Zirkularatmung reichte nur die Zeit zur Erklärung wie diese von statten geht.

Steffensen, ein Profi seinen Faches, sielt nicht nur Didge, nein er lehrt das Spielen und baut die Instrumente aus hochwertigen einheimischen Hölzern. Infos dazu unter www.dreamdidge.com

Es hat auf jeden Fall riesig Spaß gemacht das Didgeridoo zu spielen. Auf jeden Fall besorge ich mir mal ein Leitungsrohr aus Plastik und Bienenwachs (für das Mundstück). Das genügt nämlich, um zumindest das Spielen und die Atmung ansatzweise zu erlernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.