Meine Biografie
Biografie Wolfgang Sacher

Medaille knapp verpasst

Beim 1.000-Meter-Zeitfahren heute hat es leider nicht ganz gereicht: Mit nur drei Zehntelsekunden Rückstand auf das Podium landete ich auf Platz vier. Ich bin trotzdem mit meiner Leistung sehr zufrieden. Vor allem, da ich nicht einmal eine Sekunde hinter dem englischen Sieger Mark Bristow landete.

Das zeigt, dass ich verdammt nahe an der Weltspitze bin, obwohl ich gar nicht besonders auf diese Disziplin trainiert habe. Morgen fahre ich dann den Teamsprint.

Viele Grüße aus Manchester, Euer Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.