Meine Biografie

Biografie Wolfgang Sacher

Serbien – Snow Adventure Day 4

ZWISCHEN SCHLAMM, SCHNEE UND TAUWASSER!

LUP_3509

Nach der gestrigen schlammigen Etappe im dichten Gehölz waren wir schon etwas gespannt was Heute auf uns zukommt. Und zack. Es hat keine 5 Minuten gedauert und Jomhan hat sich etwas fest gefahren. ;-) Es folgte die erste Bergeaktion. Weiterlesen

Serbien – Snow Adventure Day 3

Liebe Leute,
heute war es der erste richtige Einstieg und es hat schon mächtig gekratzt und gekracht. Erstens ist es schier unvorstellbar was geht mit Allrad und zweitens wie schwierig es ist auf matschigem Untergrund zu fahren, insbesondere Schräg!

LUP_3343

Es gab aber zwei Fahrzeuge die heute keinerlei Probleme hatten. Unser Tourguide Aleks und Michael Fasting alias Optimus Prime! Er fähr die neuen Maxxis Trepador. Mächtig Grip in jeder Lage. Weiterlesen

Serbien – Snow Adventure Day 2

Ein kurzer Abriss des Einstiegs in unser Snow Adventure Serbia. Treffpunkt war ein Offroadpark in der Nähe von Belgrad Nomade Park.  Gut 220 Kilometer hatten wir von Slavonki Brod vor uns. An der kroatrischen und sebischen Grenze gab es keinerlei Probleme. Alles lief gut und ohne Durchsuchung des Fahrzeugs. Aufgefallen sind uns kilometerlange LKW Schlangen vor der serbischen Grenze. Schneeketten waren bei unserem Tag 1 noch nicht gefragt Hein W Gimmler! Batz pur, sehr schwer zu fahren.
LUP_3124
Wir lernten alle Teilnehmer und unser Veranstaler und Guide Aleksandar Veljković kennen. Auch die Gastfreundschaft vieler netter Leute! Weiterlesen

Serbien – Snow Adventure Day 1

Am Freitag, den 29.01.2016, starteten wir um 6.45 Uhr von Penzberg los. Treffpunkt war um 8 Uhr in Irschenberg mit Elisabeth und Michael Fasting (Optimus Prime). Nach einem kleinen Frühstück fuhren wir gemütlich ca. 750 bzw. 800 Kilometer nach Slavonski Brod.

Überraschend waren die Temperaturen von 16 Grad. Wir sind ja untewegs zu einem Snow Adventure!

Die Fahrt verlief recht gut und entspannt. Gegen 16.30 Uhr standen wir dann vor unserer Pansion Antonio in Slavonski Brod, checkten ein und genossen das einheimische und ein Karlovacko (kroatisches Bier).

Bild folgt!

Frohe Weihnachten!

weihnachten-sport

Vortrag am 05.11.2015 in Weilheim

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 19.35.54

Bronze bei World Games of MTB

Ein hartes Rennen!

Ein hartes Rennen!

Eigentlich war mir an dem Leistungslehrgang des BVS Bayern wichtig alte Bekannte und Freunde mal wieder zu treffen.
Mountainbiken ist aufgrund meines Handicaps nicht mein Terrain. Gleichzeitig war ich auch neugierig, weil ich noch nie bei den World Games of Mountainbiking in Saalbach-Hinterglemm war.

Nachdem ich auch im Vorfeld gewusst hatte wer am Start (lauter Zweihänder: Marquardt, Schindler, Zissler, Lallinger und Günter Schambeck – Chris Leiter ist den Alpentraum gefahren)  ist, habe ich mir auch nichts ausgerechnet und bin mit dem Gedanken “Dabeisein ist alles” nach Saalbach-Hinterglemm gefahren. Weiterlesen

3. Etappe – Laimburg – Laimburg Joch

Der Aufstieg, der von unseren Radsportlern bekannt und gefürchtet ist, ist mit 1,4 km sehr kurz, aber weist eine sehr anspruchsvolle Neigung auf. Jedoch ist die Anstrengung am Ziel belohnt, weil man an einer wunderschönen Aussicht über Kalterer See und die umliegende Weinberge Vergnügen finden kann. Neigungen bis 12-13%.

Bildschirmfoto 2015-07-27 um 21.40.43

2. Etappe – St. Walburg – Weissbrunn

Die gestoppte Strecke (18,6 km), von St. Walburg bis Weissbrunn, ist besonders lang, aber die erste 12 km bis St. Gertraud sind ziemlich leicht. Die Schwierigkeiten beginnen von St. Gertraud ab, weil ein Höhenunterschied von 500 m in den letzten 6 km überstiegen wird. Die Strasse ist eng aber im guten Zustand. Die durchschnittliche Neigung ist ungefähr 10%, aber nach St. Gertraud die erste Kilometer weisen eine Neigung von 12-13% auf.

Bildschirmfoto 2015-07-27 um 21.37.06

1. Etappe – das legendäre Stilfser Joch

Der legendärer Aufstieg zum Silfser Joch, mit seinen 48 Kehren, ist das erwünschte Ziel jedes Radrennfahrers. Er ist unter den anstrengendsten der Alpenkette, nicht so sehr wegen der Steigungen, sondern wegen der ungewöhnlichen Lange, der absoluten Konstanz (es gibt praktisch keinen einzigen Meter Ebene) und weil das anstrengendste Teilstück das letzte ist. Die Strecke misst eine Länge von 24,8 km, bei einem Höhenunterschied von 1850 m und einer durchschnittlichen Neigung von 7,5 % mit Spitzen von 12-13%.

Ich stellte mich heute in den Dienst von Romeo und Julia.

20150730_084944

Romeo führt die Rangliste in seiner Altersklasse an und Julia war im letzten Jahr bereits als Zweite beim Giro auf dem Stockerl. Mein Freund Stefan überraschte mich am Start mit seiner Anwesenheit. Ich freute mich riesig. Danke mein Freund! Hat mich riesig gefreut. Weiterlesen